Image Image Image

Image Image Image

e-Skateboards

Elektro Skateboards - Die neue Form des Cruisens


E-Skateboards sind immer gefragter, da sie den Spaß, den man mit normalen Skate- und Longboards haben kann, auf ein komplett neues Level bringen.
Sie ermöglichen neue Bewegungen, die eher dem Surfen oder Snowboarden entsprechen. Es wird also die Möglichkeit geboten, mehr zu tun, als nur durch die Gegend zu Rollen.

e-Skateboard Ratgeber




Ab welchem Alter darf man mit einem e-Skateboard fahren?


Grundsätzlich gibt es keine vorgeschriebene Altersbeschränkung, da die Boards nur auf Privatgeländen gefahren werden dürfen.
Trotzdem ist ein E-Board nicht für jedes Kind geeignet. Empfehlenswert ist es ab dem 12 bis 14 Lebensjahr.

Wird ein Führerschein für e-Skateboards benötigt?


Da man auf öffentlichen Straßen generell nicht fahren darf, wird auch kein Führerschein angeboten. Wer jedoch unzulässigerweise mit einem Elektro Skateboard auf der Straße fährt und dazu keinen gültigen Führerschein hat, macht sich strafbar. Gültig könnten die Kraftrad-Klassen sowie die PKW-Klasse B sein.

Wo darf ich mit einem e-Skateboard fahren?


Die Nutzung ist nur auf privaten Geländen bzw. auf dafür vorgesehenen Plätzen erlaubt. Auch der Gehweg darf nicht befahren werden.

Ist betrunken e-Skateboard fahren erlaubt?


Es gelten die gleichen Regeln wie beim Autofahren: 0-Promille-Grenze für alle unter 21 Jahren oder Fahrer in der Probezeit, Weniger als 0,5 Promille für alle anderen.

Benötigt man eine Versicherung für e-Skateboards?


Ja. Sie sind verpflichtet das Fahrzeug zu versichern!

Lohnt es sich eine e-Skateboard zu kaufen?


Ja, denn die elektrischen Boards sind perfekt für Langeweile in der Freizeit geeignet. Außerdem erfordern sie im Gegensatz zum klassischen Board keine körperliche Anstrengung.
Das Fahren mit einem Elektro-Skateboard ähnelt sehr dem Snowboarden oder Surfen, da einen viel mehr Bewegungsmöglichkeiten geboten werden. Dadurch macht es auch doppelt so viel Spaß wie ein Normales Skate- oder Longboard.

Was ist der Unterschied zwischen einem e-Skateboard und einem e-Longboard?


Legt man ein E-Longboard und E-Skateboard nebeneinander, fällt schnell auf, dass beim Longboard die Nase und das Tail flach sind. Das ist beim Skateboard anders - Hier sind sie kurvig nach oben gebogen.

Außerdem sind Longboards, wie der Name schon sagt, länger und zwar zwischen 80-60cm. Auch bei den Achsen gibt es einen wichtigen Unterschied: Denn die von den Longboards sind flexibler, was für ein geschmeidigeres Fahrgefühl sorgt. Die Achsen von Skateboards sind steif und schmal, um Tricks einfachen landen zu können.

Worauf muss ich beim Kauf eines e-Skateboards achten?


Es gibt es verschiedene Dinge, die beachtet werden müssen:

Motor - Folgende Antriebsarten kommen in Frage:

1. Radnabenmotor (Hub Motor):
+ direkt am Rad (wasser- und staubdicht), regeneratives Bremsen

2. Motoren mit Keilriemen:
+ am meisten Grip, besseres Beschleunigen und Bremsen
- kann schnell verrutschen oder reißen

Empfehlung: Bürstenloser Motor / Dual Hub Motor

Akku:
Empfohlen wird auf jeden Fall ein Lithium-Ionen-Akku. Dieser ist in auch in den meisten E-Skateboards verbaut.

Herstellungsmaterial:
Meist besteht das Deck eines E-Boards aus Kunststoff oder Holz.
Kunststoffboards sind einfacher zu transportieren, da sie sehr leicht sind. Das geringe Gewicht verringert jedoch auch die Geschwindigkeit.

Fernsteuerung – Es wird zwischen verschiedenen Arten unterschieden:

1. Kabelgebundene: Diese können beim Fahren sehr stören.
2. Bluetooth: praktisch, jedoch vereinzelte Probleme mit der Verbindung.
3. App: Nur Smartphone wird benötigt – gefährlicher beim Fahren!

Unsere Boards sind drahtlos und funktionieren mit Bluetooth.

Räder: Es gibt Räder für Onroad- aber genauso Offroad Touren. Kleinere sind eher für den Asphalt und geraden Straßen geeignet. Für Gelände und unebenen Böden, eignen sich größere Räder besser.

Welches e-Skateboard wiegt am wenigsten?


Mit 6kg wiegt das MODSTER SC L1 aus unserer Auswahl am wenigsten.

Welches e-Skateboard ist am schnellsten?


Das SXT Board GT erreicht geniale 42km/h und ist damit ohne Zweifel das Schnellste in unserem Sortiment.

Welches E-Skateboard fährt am weitesten?


Ganze 28km sind mit dem MODSTER SC L6 möglich. Somit hat es einen Vorsprung von 8k zum nächsten – dem MODSTER SC L1!

Welches e-Skateboard schafft die höchste Steigung?


Das MODSTER SC R3 schafft am meisten Anstieg: ca. 17%

Wie lange muss ein e-Skateboard laden?


Das variiert von Modell zu Modell. Unsere Boards benötigen höchstens 3 Stunden. Am wenigsten Zeit braucht Das MODSTER SC S2 mit nur ca. 2 Stunden.

Welches e-Skateboard hält am meisten Gewicht aus?


Das MODSTER SC S2 hält mit bis zu 150kg am meisten aus!