Image Image Image

Image Image Image

Sicherheitshinweise

Vor Fahrtantritt sollten Sie Ihren Scooter genau prüfen:
• haben die Reifen noch genügend Luft und Profil?
• funktioniert die Lenkung einwandfrei?
• leuchten Vorder-, Rück- und Blinklichter vorschriftsgemäß?

Insbesondere in den Wintermonaten und nachts sollten Sie darauf achten, dass die Lampen sauber sind und einwandfrei funktionieren. Überprüfen Sie auch regelmäßigen die Funktion Ihrer Blinkanlage.

Schützen Sie Ihr Elektromobil außerdem bestmöglich vor Regen, bitte beachten Sie, dass die meisten Modell nur spritzwassergeschützt sind. Falls es räumlich möglich ist, sollte ein Scooter immer trocken untergestellt werden.

Für die Reinigung ihrer Elektromobiles sollten Sie keinesfalls zu ätzenden Reinigern, sondern zu schonenden Neutral-Reinigern greifen.

Damit der Lack nicht beschädigt wird und sich kein Flugrost bilden kann, sollten Verschmutzungen, Blütenstaub oder Feuchtigkeit frühzeitig entfernt werden.

Durch falsche Wartung und Pflege des Akkus kann sich dessen Lebensdauer stark reduzieren und sogar bis zum unreparierbaren Defekt führen.

Blei Akkus
Die Zellen des Blei Akkus können durch das völlige Entleeren oder aufgrund zu langer Lagerung im bereits entladenen Zustand beschädigt werden. Dieser Hergang lässt sich nicht richten und führt dadurch meist zum Ausfall des Akkus. Damit dies nicht passiert, sollte einerseits die Betriebsspannung so hoch wie möglich gehalten und der Blei Akku anderseits nicht tiefentladen werden.

Wir empfehlen Ihnen den Akku sobald er unter 30-50% ist vollständig nachzuladen, um eine höchstmögliche Spannung der Zellen zu gewährleisten.

Es ist zwingend notwendig die Fahrzeuge mit Blei Akkus während der Überwinterung oder einer langen Lagerung mindestens einmal im Monat bis der Ladevorgang vollständig abgeschlossen ist nachzuladen.

Lithium Akkus
Um keine Ladezyklen, die Lebensdauer eines Lithium Akkus, zu verschwenden, sollten sie bereits nach 50% Entladung wieder nachladen. Achten Sie stets darauf den Akku niemals tiefen zu entladen.

Wenn möglich sollten die Lithium Akkus bei mittlerer Ladung gelagert werden und vor einer längeren Aufbewahrung ohne Benützung nicht ganz aufgeladen werden. Dies kann die Lebensdauer um einiges verkürzen. Bei einer längeren Lagerung von Lithium Akkus ist es außerdem notwendig, diese einmal im Monat bis zu ca. 65% nachzuladen.

Wir empfehlen, soweit man die Wahl dazu hat, den Akku prinzipiell im mittleren Spannungsbereich zu betreiben. Um längere Strecken zu fahren, kann der Lithium Akku selbstverständlich auch ganz aufgeladen betrieben werden.

Unterschreitet eine Lithiumzelle die Mindestspannung so bilden sich im Akku Brücken die zu einem Kurzschluss der Zelle führen können.

Ladegeräte
Verwenden sie bitte immer die vom Hersteller zugelassenen und empfohlenen Ladegeräte.

Zu Ihrer eigenen Sicherheit raten wir ausdrücklich vom Aufladen mit zu hohem Ladestrom, für schnellere Ergebnisse, ab! Dieser Prozess kann die Zellen stark beschädigen und führt im schlimmsten Fall zu einem Brand.

Um den Akku zu schonen sowie vom Überladen zu sichern, sollten sie das Ladegerät nach jedem Ladevorgang von diesem trennen.

Hinweis zur Entsorgung von Altbatterien
Mit den nachfolgenden Hinweisen sprechen wir die Endnutzer von Batterien oder auch Produkten mit eingebauten Batterien an:

1. Unentgeltliche Rücknahme von Altbatterien:
Das Gesetzt schreibt vor, dass sie Altbatterien nicht über den Hausmüll beseitigen dürfen, sondern diese immer rückgegeben müssen, damit eine fachgerechte Entsorgung gewährleistet werden kann. Das können Sie an einer kommunalen Sammelstelle oder im Handel vor Ort tun.

2. Bedeutung der Batteriesymbole:
Das Symbol mit der durchgekreuzten Mülltonne weist darauf hin, dass Batterien wie oben angeführt nicht durch den Hausmüll entsorgt werden dürfen. Bei Batterien mit einer gewissen Anzahl an Massenprozenten von Quecksilber (Hg), Cadmium (Cd) oder Blei (Pb) befindet sich unter dem Mülltonnen-Symbol die chemische Bezeichnung des eingesetzten Schadstoffes.

Wichtiger Hinweis: Lithiumbatterien und Akkupacks dürfen nur im entladenen Zustand in die Altbatteriesammelgefäße gegeben werden. Ist das nicht der Fall, müssen Sie dafür Sorgen, dass es zu keinen Kurzschlüssen kommen wird. Das könne Sie indem sie Pole mit Klebestreifen isolieren.

Sie können feststellen ob das Gerät vollständig Entladen ist, wenn das übliche Gebrauchsende (z.B.: Abschalten des Gerätes bei Erreichen der Entladeschlussspannung oder einsetzende Funktionsbeeinträchtigungen wegen unzureichender Batteriekapazität) erreicht ist.

Entsorgung
Gemäß europäischen Vorgaben dürfen gebrauchte Elektro- und Elektronikgeräte nicht mehr zum unsortierten Restmüll gegeben werden.

Um die Umwelt zu schützen sorgen auch Sie dafür, dass das Gerät, wenn es nicht mehr benutzt wird, in die vorgesehenen Systeme der Abfallsammlungen gegeben wird.

Mit dem Elektro-Gesetz wird der Einsatz wertvoller Rohstoffe wie Kupfer oder Aluminium aber genauso auch umwelt- und gesundheitsgefährdenden Stoffen in Neugeräten stark eingeschränkt. Leider können in einigen Bauteilen auf ihre Verwendung noch nicht verzichtet werden.

Sind sie der Endverbraucher eines Gerätes sind sie gesetzlich dazu verpflichtet, dieses einer vom Hausmüll getrennten Erfassung zuzuführen.

Die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger (Kommunen) haben hierzu für Sie kostenfreie Sammelstellen eingerichtet.

Bitte informieren Sie sich über Ihren lokalen Abfallkalender oder bei Ihrer Stadt-oder Gemeindeverwaltung über die in Ihrem Gebiet zur Verfügung stehenden Möglichkeiten für die Entsorgung von Altgeräten und Altbatterien.